Autor Thema: Unterschied zwischen den Diplom- und Expertenlehrgang Immobilienmanagement?  (Gelesen 529 mal)

Online Renate Stieger

  • Administrator
  • Member
  • *****
  • Beiträge: 112
  • Karma: +1/-0
Heute wurde uns folgende Frage gestellt:

" ... worin genau liegt der Unterschied zwischen den Diplom- und Expertenlehrgang Immobilienmanagement?
Die Module sind im Wesentlichen die selben soweit ich sehen kann. Erhält man auch bei Abschluss des Diplomlehrganges einen Berufstitel wie im Expertenlehrgang?....."

« Letzte Änderung: März 20, 2017, 03:48:06 Nachmittag von Renate Stieger »
R. Stieger, ASAS

Online Renate Stieger

  • Administrator
  • Member
  • *****
  • Beiträge: 112
  • Karma: +1/-0
Re: Unterschied zwischen den Diplom- und Expertenlehrgang Immobilienmanagement?
« Antwort #1 am: März 20, 2017, 03:46:53 Nachmittag »
Materiell gibt es keinen Unterschied, da in beiden Lehrgängen die selben Inhalte vermittelt werden.

Allerdings gibt es einen wichtigen formalen Unterschied.

Den Diplomlehrgang bietet die ASAS Aus- und Weiterbildung GmbH als private außerhochschulische Bildungseinrichtung an,

den Expertenlehrgang bietet das AIM Austrian Institute of Management der Fachhochschule Burgenland an, das sich hier der ASAS-Plattform (online-Campus) bedient und die Qualitätskontrolle vornimmt.

Einen kleinen Unterschied gibt es auch in den Prüfungsmodalitäten, im DL sind es 10 Einsendeaufgaben (Seminararbeiten), im EL sind 5 Klausuren und 5 Seminararbeiten als Prüfungen abzulegen.

Eine private Firma wie die ASAS kann auch keine akademische Bezeichnung verleihen, also die Bezeichnung als akademische/r Experte/in ist einer Universität oder Fachhochschule (natürlich auch PädHS) vorbehalten.


Warum dieses doppelte Angebot?

Dieses ist dem Umstand geschuldet, dass in der Immobilien-Verordnung für die Anmeldung des Gewerbes gefordert wird:

Zugangsvoraussetzungen

§ 1. (1) Die fachliche Qualifikation für die Tätigkeiten der Immobilienmakler und der Immobilienverwalter wird durch folgende Belege erfüllt:

1.Zeugnisse über den erfolgreichen Abschluss eines facheinschlägigen Universitätslehrganges oder Fachhochschul-Studienganges und eine mindestens einjährige fachliche Tätigkeit (§ 18 Abs. 3 GewO 1994) oder …

und hier private außer-hochschulische Lehrgänge nicht genannt werden.

Wer also den Lehrgang absolviert, um nach einem Jahr facheinschlägiger Praxis das Gewerbe Immobilientreuhänder (eingeschränkt auf Immobilienmakler und/oder Immobilienverwalter) anzumelden, sollte den Expertenlehrgang an der FH Burgenland absolvieren.

Der Abschluss lautet dann auch auf „akademische/r Immobilienmakler/in“ und nicht auf diplomierte/r  Immobilienmanager/in und es gibt 60 ECTS, die es im DL auch nicht gibt. Hier können "nur" entsprechende Stunden nachgewiesen werden im Abschlusszeugnis.

Allerdings gibt es im Expertenlehrgang ein Anrechnungsmaximum von 3 Modulen, im Diplomlehrgang kann die ASAS bis zu 5 Module anrechnen.

« Letzte Änderung: März 20, 2017, 03:49:52 Nachmittag von Renate Stieger »
R. Stieger, ASAS